Nachlese zum Benefizkonzert der besonderen Art am 28. Dezember 2021

Zu unserer musikalischen Andacht am 28.12.2021 wurde noch einmal eine wunderbare musikalische Weihnachtsbotschaft zelebriert. Auch über die Geburt von Jesus Christus und seinen Weg bis zum Kreuz wurde siniert. Die Musiker und Sänger haben den Abend zu einem echtem Weihnachtserlebnis gemacht. Das „Trommlerlied war wohl der Höhepunkt des Abend. Alle Besucher dieser Andacht werden wohl auf Ihre Kosten gekommen sein. Wir möchten allen Mitwirkenden und Helfern ganz toll danken. und hoffen auf ein gesegnetes 2022.

Nachlese: Historischen Bildervortrag

Auf Grund der aktuellen Corona-Verordnungen gab es am 06.12.2021 nur eine gekürzte Andacht mit historischen Bildern. Trotz dieses Problemes liesen sich rund 40 Klaffenbacher und Gäste aus den Nachbarorten nicht die Gelegenheit nehmen und an dieser Andacht teilzunehmen.

Die Gäste freuten sich dann doch über die paar ausgewählten Bilder, die uns diesen Ort, seine Kirche und den Winter- btw. die Weihnachtszeit näher brachte. Im besonderen danken wir Michael Haase, der an diesem Abend die Kurzmoderation übernahm. Die Andacht selbst wurde durch Mitglieder des Vereinsvorstandes wahrgenommen.

Es wird sicher auch noch einen dritten ordentlichen Bildervortrag unter nicht solchen wiedrigen Bedingungen geben.

Musikalische Weihnachtsandacht

Der Förderverein hat zum Jahresende noch einmal eine Veranstaltung in Form einer Andacht durchgeführt. Es gab festliche Orgelmusik, Nachdenkenswertes, aber auch Kritisches zu hören. Auch der Gründer der Evangelischen Kirche, Martin Luther kam zu Wort. Jetzt wünschen allen Menschen ein besseres, aber gesegnetes 2021.

25. Mai 2019 – Frühlingsfest 2019

Der Förderverein Ev.-Luth. Kreuzkirchgemeinde Chemnitz-Klaffenbach e.V. lädt zu einem bunten Fest an der Kreuzkirche Klaffenbach ein.

Wann: 25. Mai 2019
Zeit: 14.00 Uhr
Wo: Gelände der Kreuzkirche Klaffenbach

Wir feiern mit Ihnen bei Kaffee und Kuchen und Schwein am Spieß.
Für Kurzweiligkeit für Groß und Klein sorgen ein Hüpfburg, eine Schatzsuche im Sandkasten, eine Tombola und natürlich Musik und ein Meißener Glockenspiel, sowie vieles mehr.

MENSCHEN hautnah

MENSCHEN hautnah
Vera Lengsfeld
Bürgerrechtlerin
berichtet aus ihrem Leben

Donnerstag, 28. März 2019 um 19.00 Uhr
im Gasthof Adorf
Adorfer Hauptstraße 74, 09221 Neukirchen/Erz.
Eintritt 10,- €

Förderverein Ev.-Luth. Kreuzkirchgemeinde Chemnitz-Klaffenbach e.V.
www.fv-kirche-klaffenbach.de

Erneuerung der Glockenanlage

Die Glockenanlage unserer Kirche, die aus einem Metallglockenstuhl und aus drei Stahlglocken besteht, ist nur noch bedingt läutefähig. Im Moment können wir nur mit zwei Glocken läuten. Eine Reparatur der Anlage kommt in dem derzeitigen Zustand nicht mehr in Frage, so dass wir auf eine große Baumaßnahme zusteuern. In den nächsten zwei Jahren soll ein neuer Holzglockenstuhl eingebaut und drei Bronzeglocken gegossen werden, damit wir auch in Zukunft im Ort unsere Glocken hören und zu Gebet und Gottesdienst rufen können.
Da es sich dabei um eine sechsstellige Bausumme handelt (genaue Zahlen geben wir bekannt, sobald wir die aktuellen Schätzungen haben), sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.
Spenden können gegen eine Spendenquittung ab sofort auf unser Konto überwiesen werden.
Unterstützt werden wir für dieses Bauvorhaben u.a. durch den Förderverein „Ev.-Luth. Kreuzkirchgemeinde Chemnitz-Klaffenbach e.V.“

Glockengeschichte

Am 23. Juli 1911 wurden die 3 Bronzeglocken unserer Kirche geweiht.
Bereits 1917 mussten die beiden größeren Glocken für Kriegszwecke abgeliefert werden.
Im Jahre 1920 erhielt die Kirchgemeinde drei neue Stahlglocken, wofür die 3. Bronzeglocken mit in Zahlung gegeben wurde.

Leider sind die Glocken nun nach fast 100 Jahren verschlissen.
Die mittlere Glocke ist bereits verstummt, da die Anschlaglöcher der Klöppel inzwischen so groß sind, dass die Glocken zu zerspringen drohen.

Aber nicht nur die Glocken wurden
über die Jahre in Mitleidenschaft gezogen.
Auch der Glockenstuhl aus Stahl muss erneuert werden. Dieser federt die Schwingungen des Geläuts zu wenig ab, wodurch zu viel Kraft den Glockenturm übertragen wird und damit die Bausubstanz gefährdet.

Eine größere Baumaßnahme ist daher unumgänglich.